Petra Warzecha - Physiotherapie und Osteopathie in Schwabing

Der Name ist neu, die Qualität bleibt bestehen: Nach 15 Jahren Selbstständigkeit habe ich aus privaten Gründen meine Praxis in neue Hände gelegt. Unter der Leitung von Uta Pittino steht das bewährte Team dort weiter zur Verfügung und auch ich werde dort weiter als Therapeutin arbeiten. Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Webseite von Uta Pittino.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Petra Warzecha

Hier geht es zur Webseite von Uta Pittino

PHYSIOTHERAPIE

Sport- und Physiotherapie

Behandlungen im Bereich der Physiotherapie

Krankengymnastik
Klassische Massage
Manuelle Lymphdrainage (MLD)
Manuelle Therapie
PNF
Extension: Entlasten durch Strecken
Elektrotherapie/ Ultraschall
Naturmoor
Kälteanwendungen

Krankengymnastik

Die Krankengymnastik ist ein natürliches Heilverfahren, das die passive und aktive Bewegung des Menschen zur Heilung und Vorbeugung von Erkrankungen nutzt. Auf der Grundlage der ärztlichen Diagnose ist unser Ziel in der Praxis für Physiotherapie & Osteopathie, Petra Warzecha, Ihr präventives Verhalten zu fördern und nach Krankheiten/Verletzungen die von Ihnen benötigten Funktionen und Fähigkeiten wieder herzustellen und zu verbessern.

Gemeinsame Therapieziele können sein:

  • Schmerzlinderung
  • Regulation der Muskelspannung
  • Verbesserung der Beweglichkeit
  • Steigerung der Muskelkraft und Ausdauer
  • Verbesserung der Koordination und des Gleichgewichts
  • Erarbeitung einer aufrechten Haltung
  • Verbesserung der Herz-, Kreislauf- und Organfunktionen
  • Beherrschung ökonomischer Bewegungsabläufe in Beruf und Freizeit
  • Hilfe zur Selbsthilfe des Patienten

Klassische Massage

Die klassische Massage wird als klassisch bezeichnet, weil sie schon bei den alten Griechen bekannt war.

In unserer Praxis für Physiotherapie & Osteopathie, Petra Warzecha, wenden wir bei der klassischen Muskelmassage Streichungen, Walkungen, Knetungen, Friktionen, Reibe-, Klopf- und Schüttelgriffe an. Die klassische Massage wird zur besseren Durchblutung, Lockerung, Dehnung, sowie zur Entspannung der Muskulatur und zum besseren Abtransport von Stoffwechselprodukten, die den Muskel verhärten können, eingesetzt.

Massage kann auch vorbeugend angewendet werden, wie z.B. bei Leistungssportlern zur Vorbereitung der Muskulatur auf sehr starke muskuläre Belastung, zwischendurch zur Lockerung und Entspannung (Detonisierung) sowie auch nach einer Belastung mit dem Ziel der schnelleren Regeneration und Erholung.

Anwendungsmöglichkeiten

  • Steigerung der örtlichen Durchblutung
  • Regulierung des Muskeltonus
  • Entspannung bei Muskel- und Hautverhärtungen
  • Lösung von Narben- und Gewebsverklebungen
  • Schmerzlinderung
  • Wirkung über Reflexbögen auf die inneren Organe

Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Die MLD ist eine Entstauungstherapie bei der mit den Händen kreisförmige, sanfte Bewegungen durchgeführt werden. Über bestimmte Grifffolgen und Grifftechniken wirkt man auf die Lymphgefäße ein. Mit der manuellen Lymphdrainage steigert der Therapeut die Lymphtransportkapazität um ein vielfaches. Dadurch werden ganze Körperregionen entstaut, Lymphgefäße zu Neubildung angeregt und eine Verbesserung der Eigenmotorik des lymphpatischen Systems erreicht.

Als besonders angenehm und beruhigend wird von den Patienten die langsame, zarte und rhythmische Berührung bei der Lymphdrainage empfunden. Bei hohen Belastungen im Alltag ist sie der ideale Ausgleich und bringt nachhaltige Entspannung.

Besonders in folgenden Situationen kann die Lymphdrainage helfen:

  • Nach Operationen oder Verletzungen
  • Bei Lymphödemen
  • Bei rheumatischen Erkrankungen
  • wenn das Lymphsystem überlastet wird – etwa beim Heilfasten oder intensiver sportlicher Belastung (z.B. Marathon-Vorbereitung)
  • Wenn zu viele Schlackestoffe im Körper freigesetzt und nicht mehr abtransportiert werden können
  • Schwangerschaftsbedingte Ödeme

Manuelle Lymphdrainage erfordert eine einmonatige Zusatzqualifikation

Manuelle Therapie

Schmerzen, veränderte Beweglichkeit und Kraftverlust deuten auf eine Funktionsstörung des Bewegungsapparates hin, hier können wir Ihnen in unserer Praxis für Physiotherapie & Osteopathie, Petra Warzecha, mit den Techniken der Manuellen Therapie helfen.

In der Behandlung will die Manuelle Therapie Schmerzen lindern und das physiologische Zusammenspiel zwischen Gelenken, Muskeln und neuralen Strukturen wieder herstellen. Dazu werden bewegungseingeschränkte Gelenke mobilisiert und instabile Gelenke z.B. durch gezielte Kräftigung stabilisiert.

Anwendungsmöglichkeiten

  • Bewegungseinschränkungen nach Verletzungen mit langer Ruhigstellung.
  • Bandscheibenprobleme
  • Rückenbeschwerden
  • Arthrose, z.B. in Hüfte, Knie oder Wirbelsäule
  • Ellbogenprobleme wie beispielsweise der Tennisellbogen
  • Beschwerden im Bereich der Hand, z.B. nach Frakturen, beim Karpaltunnelsyndrom
  • Schulterprobleme
  • Nacken- und Halswirbelsäulenprobleme
  • Nervenirritationen wie z.B. Einschlafen der Hände, Ischiasbeschwerden
  • Knieschmerz, z.B. nach Kreuzbandverletzungen oder Meniskusschaden
  • Fußprobleme, beispielsweise nach Bänderrissen oder bei Sehnenproblematiken wie Achillessehnenentzündung
  • Kopfschmerzen
  • Kiefergelenksstörungen auch im Zusammenhang der oberen Kopfgelenke (z.B. nach zahnärztlicher Behandlung, Beißstörungen)

Manuelle Therapie erfordert eine 2 – 3 jährige Zusatzqualifikation

PNF

PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation) widmet sich dem Zusammenspiel zwischen Nerven und Muskeln. Dies wird bei Patienten eingesetzt, deren natürliche Bewegungsabläufe gestört sind. Die vom Therapeuten eingesetzten Techniken können die Muskelspannung normalisieren, die motorische Kontrolle verbessern und zudem Mobilität, Stabilität, Ausdauer, Kraft und Koordination fördern.

Anwendungsmöglichkeiten

  • Alle Probleme des Halte-, Bewegungs- und Stützapparates
  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • Rheumatoide Erkrankungen
  • Hüftoperationen
  • Sportverletzungen
  • Unfallverletzungen etc.

PNF erfordert eine 1,5 bis 2jährige Zusatzqualifikation.

Extension: Entlasten durch Strecken

Dies ist eine Behandlung mit vorsichtig dosierter Zugkraft auf Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder der Extremitäten und der Wirbelsäule. Es wird eine Entlastung bzw. eine Druckminderung auf Gelenk oder Nervenwurzel erzielt.

Elektrotherapie/Ultraschall

Das Wirkungsprinzip der Elektrotherapie beruht auf der stimulierenden Wirkung elektrischen Stroms, der die Muskulatur lockert, die Durchblutung anregt und Schmerzen lindert.

Die verschiedenen Anwendungsformen: Nieder-, Mittel- und Hochfrequenz-Therapie.

Der Ultraschall dient der Durchblutungssteigerung tiefer gelegener Gewebsschichten und verbessert den Zellstoffwechsel. Somit können Reizungen oder Verletzungen von Muskel- und Sehnengewebe schneller heilen.

Naturmoor

Wärme führt zu einer verbesserten Durchblutung, so dass der Stoffwechsel gesteigert, und schmerzverursachende Substanzen besser abtransportiert werden.

Es kommt zu Muskelentspannungsreaktionen, Schmerzlinderung, besserer Ernährung des Muskelgewebes, besserem Abfluss von Zellabfallprodukten.

Kälteanwendungen

Eis ist eine unterstützende Maßnahme für die krankengymnastische Behandlung. Eis sollte immer nur kurz angewendet werden.

Eis wird eingesetzt in Form von Eisabreibung, Eiswasser oder Coolpacks:

  • zur Schmerz- und Stauminderung bei akut entzündlichen Gelenken oder bei frischen Verletzungen
  • zum Abschwellen
  • zur Entzündungshemmung